Online-Kurs

Wie Sie webbasiertes Lehren und Lernen in Ihre Lehre einbeziehen können

Webbasiertes Lehren und Lernen lässt sich je nach Rahmenbedingungen, Zielgruppe, persönlicher Vorstellung und individuellem Lehrstil auf sehr unterschiedliche Weise in die Lehre integrieren. Insbesondere drei Konzepte haben sich in der Hochschullehre etabliert: das Anreicherungskonzept, das Integrationskonzept und das Virtualisierungskonzept.

Beim Anreicherungskonzept werden ergänzend zu einer Lehrveranstaltung z.B. Skripten, Folien und Aufgaben zur Vor- und Nachbereitung sowie Kommunikations­medien online bereitgestellt. Die Onlineangebote sind für die Studierenden optional.

Das Integrationskonzept, auch Blended Learning genannt, kombiniert Präsenzlehre mit Onlinelehre. Präsenz- und Onlinephasen wechseln sich dabei z.B. im Wochenrhythmus ab, wobei die Onlineangebote für die Lernenden nicht mehr optional sind. Die Gestaltungsmöglichkeiten von Blended Learning sind vielfältig und orientieren sich unter anderem daran, die jeweiligen Stärken von Präsenz- und Onlinelehre zum Tragen kommen zu lassen. Beispielsweise kann Wissen in der Vorlesung vermittelt werden, und in der anschließenden Onlinephase werden von den Studierenden Online-Aufgaben bearbeitet. Reflexion und Feedback zur Bearbeitung der Online-Aufgaben erfolgen dann in der darauffolgenden Präsenzsitzung. Es ist aber auch möglich, dass sich die Studierenden das Wissen nicht in der Vorlesung, sondern mittels online bereitgestellter Materialien selbst aneignen. Anwendung, Übung und Besprechung erfolgen dann in der nächsten Präsenzsitzung („Flipped Classroom“) und die Nachbereitung findet dann wiederum in der darauffolgenden Onlinephase z.B. durch einen eTest zur Wissensabfrage statt.

Das Virtualisierungskonzept ist dadurch gekennzeichnet, dass Präsenzangebote durch reine Onlineangebote wie z.B. Selbstlernkurse, Videovorlesungen, MOOCs sowie Kurse der Virtuellen Hochschule Bayern (vhb) ersetzt werden. Sie bilden an Präsenzhochschulen eher die Ausnahme, ermöglichen Studierenden aber einen individuellen sowie zeitlich und räumlich flexiblen Zugriff auf Lerninhalte, die z.B. an der eigenen Hochschule nicht vermittelt werden bzw. diese ergänzen.

Je länger die Onlinephasen dauern, desto wichtiger werden die Betreuung der Studierenden und der Austausch untereinander, um die Motivation hoch zu halten.

Kontakt


TUM Medienzentrum
Barer Str. 21
80333 München
Tel.: +49.89.289.24305
E-Mail: medienzentrum@tum.de
www.mz.itsz.tum.de

MOOCs
Virtuelle Hochschule Bayern
To top icon