Ausschreibung des Ars Legendi-Preises 2017

23.01.2017,  Lehrpreise

Der vom Stifterverband vergebene Ars legendi-Preis soll exzellente Dozenten belohnen und die Bedeutung herausragender Hochschullehre für den akademischen Nachwuchs hervorheben. Der Fakultäten-Preis ist aktuell noch für Lehrende der Medizin sowie der Ingenieurwissenschaften und der Informatik ausgeschrieben; Bewerbungen können bis Anfang bzw. Mitte März eingereicht werden (siehe Artikel). Außerdem findet im April ein Workshop statt, um die Kriterien für den fakultätenunabhängigen, allgemeinen Ars legendi-Preis 2017 unter dem Motto "Praxisbezüge im Studium" zu konkretisieren.

Der Ars legendi-Preis wird auf Vorschlag der Hochschulrektorenkonferenz (HRK) vom Stiferverband der deutschen Wissenschaft für exzellente Hochschullehre vergeben und soll die besondere Bedeutung der Hochschullehre für die Ausbildung akademischen Nachwuchses sichtbar machen. Der Preis ist mit mehreren zehntausend Euro dotiert, um herausragende Lehrqualität und besonderes Engagement in der Weiterentwicklung der Lehre karrierewirksam zu belohnen und zu fördern. In den Jahren 2006 bis 2012 wurde der Ars legendi in jährlich wechselnden Fächergruppen verliehen, seit 2013 verfolgt er ein neues Konzept: Statt einer Disziplin/Fächergruppe bildet künftig eine spezifische Lehrsituation den Fokus der Ausschreibung, wie beispielsweise "Diversitätsgerechtes Lehren und Lernen"(2016), "Digitales Lehren und Lernen"(2015) oder auch "Forschendes Lernen"(2014).

Workshop zum Ars legendi 2017- "Praxisbezüge im Studium"

Der allgemeine Ars legendi-Preis wird dieses Jahr unter dem Motto "Praxisbezüge im Studium" ausgeschrieben. Um die Auswahlkriterien zu konkretisieren sowie die Verfahrensmodalitäten für die Bewerbung zu klären, veranstalten der Stifterverband und die Hochschulrektorenkonferenz (HRK) am 3. April 2017 in Frankfurt am Main einen vorbereitenden Workshop. Den Impulsvortrag hält Wilfried Schubarth, Professor für Erziehungs- und Sozialisationstheorie an der Universität Potsdam und Autor des Fachgutachtens "Qualitätsstandards für Praktika. Bestandsaufnahme und Empfehlungen". Die Ausschreibung des Ars legendi-Preises wird nach dem Workshop, Mitte April, veröffentlicht.

Ars legendi: Die Fakultäten-Preise

Neben dem allgemeinen Ars legendi-Preis, welcher seit 2013 jedes Jahr für herausragende Leistungen in einer spezifischen Lehrsituation ausgelobt wird, gibt es fünf Kategorien von Ars legendi-Fakultäts-Preisen. Diese werden in regelmäßigen Abständen in den Bereichen "Ingenieurwissenschaften und Informatik", "Mathematik und Naturwissenschaften", "Medizin", "Rechtswissenschaften" und "Sportwissenschaft" verliehen und vom Stiftungsverband in Kooperation mit verschiedenen Partnern ausgeblobt.

Aktuell sind noch zwei der insgesamt fünf Ars legendi-Fakultäten-Preise ausgeschrieben: Medizin sowie Ingenieurswissenschaften und Informatik. Für die Auszeichnung ist neben einer exzellenten Didaktik und Lehrqualität ausschlaggebend, inwieweit die Preisträger über die eigenen Lehrveranstaltungen hinaus Impulse für die Weiterentwicklung der Lehre in der Hochschulmedizin gegeben haben. So soll die Lehrqualität als zentrales Gütekriterium sowie als strategisches Ziel des Qualitätsmanagements der Hochschulen verankert werden. Die Bewerber können von den jeweiligen Fachbereichen oder Fachschaften vorgeschlagen werden, aber auch Eigenbewerbungen sind zulässig.

  • Der Ars legendi-Preis für Medizin wird auf den Gebieten der Human- und Zahnmedizin an eine Wissenschaftlerin oder einen Wissenschaftler für herausragende und innovative Leistungen in Lehre, Prüfung, Beratung und Betreuung an Medizinischen Fakultäten verliehen. Der Stifterverband schreibt den mit 30.00 Euro dotierten Preis in Kooperation mit dem Medizinische Fakultätentag (MFT) aus. Bewerbungen können noch bis zum 1. März 2017 eingereicht werden.

  • Der Ars legendi-Preis für Ingenieurwissenschaften und der Informatik wird alle drei Jahre vom Stifterverband in Zusammenarbeit mit dem Dachverband der Fakultätentage der Ingenieurwissenschaften und der Informatik 4ING verliehen und ist mit 25.000 Euro dotiert. Der Bewerbungsschluss ist am 17. März 2017.

 

 


Seite empfehlen: